Taekwon-Do World Cup 2016 in Budapest

Gold für Justin Mörz, Silber für Andreas Schwaiger und Bronze für Anja Schiechtele

1850 Teilnehmer haben sich zum alle zwei Jahre stattfindenden World Cup in Budapest gemeldet. Eine stattliche Anzahl, der der Verband mit hervorragender Organisation und 12 Kampfflächen in der SYMA Sporthalle im Herzen Budapests begegnete. Der ITF-Bayern e.V beteiligte sich diesmal mit sechs Sportlern an dem Aufgebot. Pfronten war mit drei Sportlern, Marissa Marcic, Justin Mörz und Anja Schiechtele (Junioren) am stärksten vertreten. Miesbach schickte Andreas Schwaiger in der Veteranenklasse und Elisabeth Gstatter bei den Junioren ins Rennen. München beteiligte sich mit János Török an der Meisterschaft. Bei diesem Event der International Tekwon-Do Federation treffen weltweit die besten Sportler aller Clubs aufeinander. Neben den verschiedenen Altersgruppen konnten die Teilnehmer in den Disziplinen Tul (Formenlauf), Sparring, Kraft- und Spezialbruchtest starten. Der Event lief über 5 Wettkampftage von 12. -16. Oktober 2016.

In den Tul-Kategorien konnten die Bayern diesmal nicht überzeugen, obwohl dies traditionsgemäß die Paradedisziplin der Miesbacher ist. Elisabeth hatte auch im Sparring Leichtkontakt keine leichte Aufgabe. In der ersten Runde musste sie sich der Sportlerin aus Schottland geschlagen geben, diese kämpfte sich danach bis ins Semi-Finale nach vorne. János Török startete im Schwergewicht in der Kategorie der Schwarzgurte und erwischte im ersten Kampf einen starken Gegner aus der Ukraine. Am Ende konnte János sich nicht durchsetzen und der Ukrainer erreichte die nächste Runde. Anja Schiechtele in der Juniorenklasse 4. bis 1.Kup, konnte ihren ersten Kampf gegen eine starke Gegnerin aus Moldavien gewinnen. Danach startete sie durch bis ins Semi Finale und wurde mit einer Bronzemedaille belohnt. Andreas Schwaiger musste in der Veteranenklasse im Schwergewicht der Schwarzgurte antreten. Die ersten Kämpfe gegen Paraguay und USA konnte er klar für sich entscheiden. Er dominierte auch gegen Ungarn und traf dann im Halbfinale auf den Sportler aus Schottland, den der am Ende auch mit 3:1 Kampfrichterstimmen bezwingen konnte. Es kam schließlich zum Finale Deutschland gegen Argentinien. Andreas dominierte klar in der ersten Runde und auch in Runde zwei ließ er zunächst keinen Zweifel an seiner Überlegenheit. Ein Punktabzug wegen Klammern brachte den Argentinier schließlich wieder heran und eine Faustattacke des Argentiniers in der letzten Sekunde führte dazu, dass der Argentinier mit 2 Kampfrichterstimmen, den Kampf für sich entscheiden konnte. ein Kampfrichter entschied für den Miesbacher, einer war unentschieden. Ein knappes Ergebnis und dennoch ein überglücklicher Andreas Schwaiger, der damit die Silbermedaille gewonnen hatte. Den Aufstieg in den Olymp schaffte Justin Mörz. Er dominierte alle Kämpfe in seiner Klasse 4. – 1. Kup und ließ sich den Sieg gegen Polen im Finale nicht nehmen. Damit gewinnt Justin verdient die Goldmedaille für seinen Verein.

Aus bayerischer Sicht war der World Cup mit sechs angereisten Sportlern aus München, Pfronten und Miesbach ein voller Erfolg. Die Bayern gewannen einmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze.

ITF-BY Präsident Meister Adalbert Wagner war zusammen mit Evi Wagner und Alexander Pis in der Funktion „Internationale Kampfrichter“ mit von der Partie. Mit der Überzeugung dass dieses Ergebnis, vor allem das der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, uns zuversichtlich in Richtung WM und Inzell 2019 blicken lässt.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 04. November 2016 um 13:59 Uhr  

Inzell 2020 Banner


Diese Internetseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies und Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung