Frühlingslehrgang 2017

4. Frühlingslehrgang der ITF Bayern - ein toller Erfolg!

Zum vierten Mal in Folge richtete die Sportschule Chon-Ji Schwabmünchen am 18. März pünktlich zum Frühlingsbeginn den Frühlingslehrgang aus. Die Teilnehmer aus Miesbach, Pfronten, München, Schwabmünchen und Klagenfurt aus Österreich erwartete ein vielseitiges Programm mit viel Power und Spaß an den Bewegungen.

Die Eröffnung wurde von Instruktor Alexander Pis, V. Dan Taekwon-Do und internationaler Kampfrichter begonnen. Mit spielerisch anmutenden Übungen, teils mit Übungsbällen, verstand er es, die Teilnehmer koordinativ sowie konditionell für die kommenden Trainingseinheiten vorzubereiten.

Im Anschluss wurden von Instruktor Guido Blätz, VI. Dan Taekwon-Do die Muskeln auf ihre Beanspruchungsfähigkeiten geprüft. Mit interessanten Partnerübungen wurden Körperspannung und Standfestigkeit, wie auch die Schnellkraft trainiert.

Meister Adalbert Wagner, VII. Dan Taekwon-Do und Präsident der ITF Bayern, rundete das schweißtreibende und vielseitige Aufwärmprogramm mit interessanten Dehnungsübungen und Entspannungsübungen ab.

Wie geplant wurde mit den Teilnehmern drei Hauptbereiche trainiert: Den sportlichen Wettkampf, die Selbstverteidigung sowie den Formenlauf. Alexander Pis bildete Gruppen, in denen jeder in die Funktion eines Coaches, eines Kampfrichters sowie in die eines Kämpfers schlüpfen konnte. Dies führte für alle Teilnehmer zum besseren Verständnis der Rolle, die bislang noch nie oder nur sporadisch eingenommen wurde. Der Blickwinkel aus Sicht eines Kampfleiters, oder die verantwortungsvolle Rolle eines Coaches, der sehr wohl auch Einfluss auf den Verlauf eines Kampfes wie auch auf die Vergabe von Punkten nehmen kann, waren hochinteressante Erkenntnisse aus diesem Training.

Guido Blätz zeigte die praktische Anwendung von traditionellen Techniken aus den Tuls, wie sie in der Selbstverteidigung teilweise sogar als Reflex-Schutzbewegungen verwendet werden, ohne dass sich der Taekwon-Do Schüler dessen bewusst ist. Die Bedeutung der Tul wurde durch dieses Training sicher bei dem einen oder anderen Teilnehmer nach dem Training sicher um einiges bewusster.

Meister Adalbert Wagner bildete Gruppen, die den Auftrag bekamen, Tritt- und Schlagtechniken synchron auszuüben und sich einem gewissen "Team-Rhythmus" unterzuordnen, was für eine funktionierende Synchron-Mannschaft unerlässlich ist und auch für die Tul im Einzel einen wichtigen Faktor darstellt. Das Üben der Tul in verschiedene Himmelsrichtungen und zeitlich versetzt, offenbarte den Sportler, wieviel Konzentration im Team-Tul gefordert ist, um hier brauchbare Leistungen zu erzielen.

Alles in allem war es ein toller Lehrgang ohne Verletzungen, mit vielen Anregungen für Partnerübungen im eigenen Training.
Vielleicht finden im Frühling 2018 noch mehr Sportler und Vereine/Schulen den Weg nach Schwabmünchen, um gemeinsam aktiv den Frühling zu begrüßen!

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. März 2017 um 10:01 Uhr  


Diese Internetseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies und Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung